Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Nach Rücktritt Tebartz-van Elsts: Essener Bischof Overbeck warnt vor Schuldzuweisungen

Köln (ots) - Bisheriger Limburger Generalvikar will Tebartz "angemessene Form der Verabschiedung" ermöglichen. Rösch: kein Anlass zur Häme

Nach dem Amtsverzicht des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst warnt der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vor Schuldzuweisungen. "Ich hoffe nun, dass alle ihren Beitrag zur Befriedung und zum Neuanfang leisten", sagte Overbeck mit Blick auf Vorwürfe einer "Hetzjagd" gegen Tebartz-van Elst. Die in Limburg entstandenen Probleme hätten wesentlich mit dem Verlust von Vertrauen und mangelnder Transparenz zu tun, so Overbeck weiter. "Beides hängt miteinander zusammen." Alles kirchliche Agieren müsse der wechselseitigen Logik von Vertrauen und Transparenz entsprechen. "Nur so können wir als Kirche glaubwürdig sein. Wir müssen auch prüfen, ob unsere Strukturen hier in allem adäquat und zeitgemäß sind." Zu Tebartz' Ablösung sagte der Essener Bischof, Papst Franziskus habe sich "an das von ihm vorgegebene Procedere gehalten, das nicht zuletzt auf Bischof Tebartz-van Elst zurückgeht, nämlich die Vorgänge rund um den Bau der Bischofsresidenz prüfen zu lassen." Intern hatte Overbeck bereits 2013 gewarnt, dass der Konflikt um die Amtsführung des Limburger Bischofs kein gutes Ende nehmen werde. Der bisherige Interimsverwalter des Bistums, Wolfgang Rösch, unterstrich derweil die Bereitschaft, Tebartz eine "angemessene Form der Verabschiedung zu ermöglichen". Für Häme gebe es keinen Anlass, sagte Rösch dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Vielmehr nehme er "dankbar und mit großem Respekt" zur Kenntnis, dass Tebartz durch sein Rücktrittsangebot dem Papst die Entscheidung über eine etwaige Absetzung abgenommen habe.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: