Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Kölner Verkehrs-Betreibe sagen wegen Öko-Umlage höhere Fahrpreise voraus - Scharfe Kritik an Gabriels Entwurf des Erneuerbare-Energien-Gesetzes

Köln (ots) - Die Fahrgäste der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) müssen sich nach der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf Fahrpreiserhöhungen einstellen. KVB-Sprecher Franz Wolf Ramien sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagausgabe), wenn Ermäßigung auf die EEG-Umlage wie vorgesehen reduziert werde, würde dies das Unternehmen "nach einer ersten vorläufigen Einschätzung" im ersten Jahr mit zusätzlich 1,2 Millionen Euro belasten, am Ende dauerhaft mit 2,4 Millionen Euro im Jahr. "Das würde das Unternehmen in einer Weise treffen, dass die zusätzliche Belastung nicht annähernd durch Einsparungen kompensiert werden könnte", so Ramien. Vielmehr müsste mit Fahrpreiserhöhungen gegengesteuert werden. "Wir halten dies für den absolut falschen energiepolitischen Weg, weil wir als Schienenbahn-Unternehmen nicht noch mehr gegenüber dem Verkehrsträger Auto benachteiligt werden sollten", kommentierte KVB-Vorstandschef Jürgen Fenske, der auch Vorsitzender des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ist, die Novelle. "Wir sähen eine solche Regelung als weitere Wettbewerbsverzerrung." Bislang sind die Bahnen weitgehend von der Ökostrom-Umlage befreit. Laut Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums soll das ändern: Für den Strom, der unmittelbar für den Fahrbetrieb verbraucht wird, soll vom kommenden Jahr an 15 Prozent der Ökostrom-Umlage entrichtet werden. Bis 2018 soll der Anteil in Fünfer-Schritten auf 30 Prozent steigen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: