Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Rosa von Praunheim hält nichts von Treue

Köln (ots) - Filmemacher Rosa von Praunheim hält nicht viel von Treue: "Man muss auch lernen, dem Partner Freiheiten zu lassen. Das gilt vor allem für Frauen. Dieser Treuewahn verführt doch zur Lüge: Man kann doch nicht dreißig Jahre lang nur den Partner geil finden", sagte von Praunheim dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Dennoch lebt der 67-Jährige, der als einer der Wegbereiter der Schwulenbewegung in Deutschland gilt, seit kurzem monogam: "Ich habe bislang immer promisk gelebt. Seit einiger Zeit bin ich aber mit einem halb so alten Mann zusammen, der absolute Monogamie fordert. Das versuche ich jetzt." Grundsätzlich sei zuviel Ehrlichkeit aber eher schädlich: "Permanente Ehrlichkeit kann doch keiner aushalten. Man kann auch sich selbst gegenüber nicht immer ehrlich sein, dann könnte man ja gar nicht weiterleben", so von Praunheim. Der Autor und Regisseur, der 1991 mehrere angeblich homosexuelle Prominente gegen deren Willen outete, war seinen Eltern gegenüber lange nicht ehrlich: Dass er schwul ist, erfuhren sie durch eine Talkshow. "Ich hatte nicht den Mut dazu, ihnen das vorab zu sagen." Am 15.7. läuft von Praunheims Dokumentarfilm "New York Memories" in den Kinos an.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: