Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Kölner Erzbischof Meisner kritisiert türkische Regierung

    Köln (ots) - Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner sieht die Chancen für den Bau eines christlichen Pilgerzentrums im türkischen Tarsus deutlich gesunken und kritisiert in diesem Zusammenhang die türkische Regierung scharf. "Wie wir behandelt werden, finde ich skandalös", sagte Meisner, der sich seit langem für das Pilgerzentrum in der Geburtsstadt des Apostels Paulus einsetzt, im Internet-Fernsehen ksta.tv des "Kölner Stadt-Anzeiger". Noch Ende November habe er vom Sekretär des türkischen Ministers für Kultur und Tourismus die mündliche Zusage erhalten, dass die Regierung die Kirche in Tarsus zwar nicht verkaufen werde, die katholische Kirche sie aber für 30 Jahre pachten könne. Er sei nicht "überschäumend glücklich", sagte Meisner, aber damit könne er leben. Als eine schriftliche Bestätigung der Zusage ausblieb, habe er Anfang dieser Woche im Ministerium nachgefragt und erfahren, dass das Ganze "ein Missverständnis" gewesen sein müsse. Man wolle der Kirche lediglich ein Grundstück auf dem Gelände einer benachbarten ehemaligen Fabrik zur Verfügung stellen, auf dem sie ein Gotteshaus bauen könne, das aber nach 30 Jahren wieder an den Staat zurückfalle. Meisner kündigte an, er werde trotzdem in seinen Bemühungen "nicht locker" lassen, auch "um den Euro päern die Augen zu öffnen, dass hinter den türkischen Worten keine Taten stehen". Meisner zeigte sich zudem enttäuscht über die mangelnde Unterstützung der Türkisch-Islamischen Union Ditib, der Bauherrin der Kölner Zentralmoschee.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: