Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: SPD: Merkel ist ferngesteuert Stiegler: Nein der Kanzlerin zum Mindestlohn für die Zeitarbeitsbranche "schwere Belastung für die Koalition"

    Köln (ots) - Die SPD hat mit scharfer Kritik auf die Ablehnung eines Mindestlohns für die Zeitarbeitsbranche durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reagiert. Das ist eine schwere Belastung für die Koalition", sagte der für Wirtschaft und Arbeit zuständige SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Eine solche "Vorfestlegung" Merkels entspreche in keiner Weise dem Entwurf zum Arbeitnehmer-Entsendegesetz, dem Merkel noch am Mittwoch im Kabinett selbst zugestimmt habe. "Die Kanzlerin ist offenbar nicht Herrin ihrerEntscheidungen, sondern vielmehr ferngesteuert vom Wirtschafts-flügel der Union". Stiegler kündigte an, die SPD werde im Fall einer Unions-Blockade das Thema "Mindestlohn für die Zeitarbeitsbranche" zum Wahlkampfthema machen. Die Bundeskanzlerin hatte in ihrer Gastrede auf CSU-Parteitag in Nürnberg am Freitag gesagt, einen Mindestlohn für die Zeitarbeit werde es mit der Union nicht geben.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de



Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: