Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: FDP: Steuerkonzept der CSU taugt nur für die Schublade

    Köln (ots) - Berlin - Der FDP-Generalsekretär Dirk Niebel wirft der CSU vor, ein Steuerkonzept "für die Schublade, nicht aber für die aktuelle Politik" gemacht zu haben. Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) sagte Niebel: "Die CSU redet von Steuerentlastungen sobald wie möglich und meint: später, weil sie jetzt nichts durchsetzen kann." Die CSU heute sei "mehr Mietzekatze in Berlin als Löwe in Bayern." So sähen auch die Wähler die CSU. Die Christsozialen seien "kleinlaut und kleinmütig geworden, weil sie die ganze schwarz-rote Steuerorgie mit veranstaltet" hätten, fügte der FDP-Generalsekretär hinzu. Niebel ergänzte: "Erwin Huber muss sich nicht schämen für seinen Slogan-Klau bei der FDP (Mehr Netto vom Brutto), denn wir geben gern - vor allem wenn daraus tatsächlich eine Politik zur Entlastung der Bürger würde." An diesem Montag will die CSU ein Steuerkonzept beschließen, dass vor allem Bürger und Arbeitnehmer bis zum Jahr 2012 um 28 Milliarden Euro entlasten soll.

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: