Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Faruk Sen: Gewalt gegen Frauen hat keinen kulturellen Hintergrund

    Köln (ots) - Der Direktor des Zentrums für Türkei-Studien, Faruk Sen, glaubt nicht, dass die hohe Gewaltbereitschaft in türkischen Einwandererfamilien kulturelle Gründe hat. "Ich bin schockiert", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) angesichts der Tatsache, dass türkische Frauen viel häufiger Opfer von Gewalt werden als deutsche Frauen. Er fuhr jedoch fort: "30 Prozent der in Deutschland lebenden Türken leiden unter Arbeitslosigkeit; 43 Prozent leben unterhalb der Armutsgrenze. Hier liegen die Ursachen." Sen appellierte an die Moschee-Vereine, auf das Thema in den Freitagsgebeten einzugehen. "Die türkischen Verantwortlichen müssen dagegen kämpfen." Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zuvor erklärt, dass 37 Prozent der in Deutschland lebenden Frauen bereits Opfer von Gewalt gewesen seien. Bei hier lebenden türkischen Frauen sind es 46 Prozent.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: