Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Zweideutig!

Heidelberg (ots) - Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) kommentiert die Debatte über die Aussagen von Bundespräsident Horst Köhler: "Nur wenn Köhler mit "unser" ein nationales, deutsches Interesse meinte, wäre das eine radikale Kehrtwende. Dann hätte er bestätigt, was Pazifisten längst argwöhnen: dass Deutschland langsam aber sicher wieder eigene Kriege führen wolle. Erst haben wir nur gezahlt, dann Sanitäter geschickt, dann Flugzeuge, dann Truppen. Fehlte nur noch ein Schritt. Nun ist es schlimm genug, dass sich der Präsident so zweideutig äußert. Die Kraft des Wortes ist seine größte Machtressource. Aber offenbar wollen ihn seine Kritiker auch bewusst missverstehen. Die Linke jubelt, Köhler habe endlich zugegeben, dass in Afghanistan ein imperialistischer Krieg um Rohstoffe tobe. Afghanistans wichtigstes Exportgut ist übrigens Opium. Nichts, worum wir kämpfen würden - oder müssten. Es kommt auch so zu uns."

Pressekontakt:

Rhein-Neckar-Zeitung
Manfred Fritz
Telefon: +49 (06221) 519-0

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: