Rhein-Neckar-Zeitung

RNZ: Welche Krise?

Heidelberg (ots) - Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) kommentiert das Weihnachtsgeschäft: "Die proppenvollen Fußgängerzonen am vierten Adventswochenende haben es gezeigt: Kurz vor Weihnachten konsumieren die Deutschen, als gelte es, die Krise im Alleingang zu vertreiben. Oder so gefragt: Welche Krise eigentlich? Eineinhalb Jahre nach dem Zusammenbruch der Kapitalmärkte und im Jahr der schärfsten Rezession seit Kriegsende ist davon im Alltag der meisten Menschen noch immer wenig zu spüren: Die Arbeitslosigkeit ist nur moderat gestiegen. Die Binnennachfrage läuft. Und die Aussichten der Wirtschaft sind schon wieder so positiv, wie sie vor der Lehman-Pleite waren. War es das jetzt? Eine gesunde Skepsis bleibt angebracht. Die Umsätze bei Luxusartikeln deuten womöglich daraufhin, dass die aktuelle Kauflaune sehr ungleich verteilt ist. Die großzügige Neuregelung beim Kurzarbeitergeld hat viele Menschen ja nur vorerst in Lohn und Brot gehalten. Wie lange das noch gut gehen kann, ist die Frage. Die öffentliche Hand hat mit Rekordschulden Geld in den Wirtschaftskreislauf gepumpt und ihn in Gang gehalten. Insofern gilt: Der oft geschmähte Keynesianismus wirkt. Die Medaille hat aber eine zweite Seite - sie heißt "Sparen, sobald der Aufschwung da ist". Wo da der Spielraum für weitere Steuersenkungen sein soll, weiß wohl nur der Wirtschaftsminister. Zumal noch jeder Cent gebraucht werden wird, wenn mit einiger Verzögerung die Jobkrise doch noch kommt." Pressekontakt: Rhein-Neckar-Zeitung Manfred Fritz Telefon: +49 (06221) 519-0 Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rhein-Neckar-Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: