DEKRA SE

DEKRA auf der AMI in Leipzig - Prüfbilanz und SafetyCheck belegen: Ältere Fahrzeuge sind oftmals ein Sicherheitsrisiko

    Leipzig (ots) - Alterung, Verschleiß sowie das fehlende Bewußtsein
für technische Mängel und die oftmals mangelnde Bereitschaft für
sachgerechte Reparaturen führen dazu, dass ältere Personenwagen
wesentlich häufiger erhebliche Mängel aufweisen als jüngere
Fahrzeuge. Die Ergebnisse der DEKRA Hauptuntersuchungen aus dem Jahr
2000 und der gemeinsam mit der Deutschen Verkehrswacht durchgeführten
Verkehrssicherheitsaktion "Safety Check" sind eindeutig. "Im
Interesse aller Verkehrsteilnehmer und der allgemeinen
Verkehrssicherheit ist die jährliche Hauptuntersuchung für Fahrzeuge
ab dem achten Zulassungsjahr dringend erforderlich", forderte Klemens
Große-Vehne, Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil
GmbH, auf der AutoMobil lnternational (AMI) in Leipzig. Er erinnerte
auch daran, dass die durchschnittliche "Lebensdauer" der
Personenwagen von 9,7 Jahren im Jahr 1980 auf 11,9 Jahre (1998)
anstieg. Mittlerweile sind auf unseren Straßen 15,3 Mio. Fahrzeuge
(39,8 Prozent) unterwegs, die bereits älter als sieben Jahre sind.
    
    Rund 8,1 Millionen Hauptuntersuchungen (nach Paragraph 29 StVZO),
davon etwa 5,56 Mio. Personenwagen, wurden von den DEKRA Ingenieuren
im vergangenen Jahr in Deutschland durchgeführt; immerhin 2,3
Millionen der geprüften Personenwagen waren älter als sieben Jahre.
    
    Die DEKRA Prüfbilanz spricht eine deutliche Sprache: Während bei
den drei Jahre alten Autos nur 7,2 Prozent mit erheblichen Mängeln
bei der Hauptuntersuchung auffielen, liegt der Anteil bei den über
sieben Jahre alten Fahrzeugen mit 26,8 Prozent knapp viermal höher.
Bei den dreizehn Jahre alten Fahrzeugen ist schon über ein Drittel
mit erheblichen Mängeln behaftet. Gravierend ist die Mängelstatistik
auch bei einzelnen Baugruppen: Bei der Bremsanlage steigt die
Mängelquote von 6,6 Prozent (3 Jahre alte Autos) auf 33, 5 Prozent
bei der Gruppe "älter sieben Jahre". Unter der Rubrik
"Fahrgestell/Rahmen" ist sogar ein Anstieg von 3,6 Prozent (3 Jahre)
auf 41,2 Prozent zu verzeichnen.
    
    Mit großer Besorgnis mussten DEKRA Experten bei Analysen
feststellen, dass ältere Fahrzeuge auch bei den Verkehrsunfällen
vermehrt in Erscheinung treten: Autos, die älter als acht Jahre sind,
werden in 75 Prozent mehr Verkehrsunfälle mit Personenschäden auf den
bundesdeutschen Straßen verwickelt als jüngere Fahrzeuge. Auch bei
Verkehrsunfällen mit Todesfolge lag die Beteiligung dieser Gruppe bei
rund 85 Prozent über dem Anteil jüngerer Fahrzeuge. Und: Bei den
älteren Fahrzeugen ist der Anteil jüngerer Halter höher als bei den
Autos mit einem Alter unter sechs Jahren.
    
    Große-Vehne: "Wir dürfen aber nicht dem Fehler verfallen, allein
die jugendlichen Fahrer für die höhere Unfallbeteiligung
verantwortlich zu machen. Die Fakten heißen eindeutig mehr Mängel,
schlechtere Wartung und ungenügendes Reparaturverhalten". Und weiter:
"Die rapide ansteigende Mängelhäufigkeit bei älteren Fahrzeugen ist
ein Alarmzeichen für die Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen.
An die Fahrzeughalter appelliere ich, gerade die älteren Fahrzeuge
regelmäßig in der Fachwerkstatt warten und technische Mängel
reparieren zu lassen." Hier werde oftmals an der falschen Stelle
gespart.
    
    Safety Check erreicht jüngere Fahrzeughalter
    
    Während bei den gesetzlich vorgeschriebenen Hauptuntersuchungen
die Fahrzeuge meist zuerst in einer Werkstatt instand gesetzt werden,
spiegelt die gemeinsam von der DEKRA und der Deutschen Verkehrswacht
durchgeführte Aktion Safety Check eher die normalen Verhältnisse auf
unseren Straßen wieder. Die seit 1999 durchgeführte freiwillige
Aktion, die sich an jüngere Autofahrer richtet, wurde auch im Jahr
2000 an rund 70 DEKRA Niederlassungen und Außenstellen durchgeführt.
In den beiden Jahren wurden rund 14.000 Fahrzeuge untersucht
    
    Nahezu die Hälfte der vorgeführten Fahrzeuge hatte ein Alter
zwischen fünf und zehn Jahren, die Laufleistung von etwa sechzig
Prozent der am Check teilnehmenden Fahrzeuge lag jenseits der 80.000
Kilometer. Entsprechend dem Fahrzeugalter sehr niedrig fiel der
Anteil der Fahrzeuge mit guter Sicherheitsausstattung aus; 88 Prozent
sind ohne Airbag und 89 Prozent ohne ABS unterwegs. 68 Prozent der
Fahrzeuge hatten mindestens zwei Mängel, knapp ein Viertel hatte fünf
oder mehr Mängel. Die DEKRA-Forderung nach einer jährlichen
Hauptuntersuchung für ältere Fahrzeuge wird auch durch den Safety
Check gestützt: Die erfassten Gruppen der Fahrzeuge älter als zehn
Jahre beinhalten einen Anteil von 37 Prozent mit mehr als vier
Mängeln. Außerdem zeigt die Auswertung, dass ältere Personenwagen
häufiger mit gefährlichen sicherheitsrelevanten Mängeln behaftet
sind.
    
    Mängel oft an Beleuchtung und Bremsen
    
    Häufigste Mängel wurden an der Funktion (29 Prozent) und
Einstellung (21 Prozent) der  Beleuchtung der Fahrzeuge festgestellt.
Beim Reifenablaufbild/Schäden (16 Prozent) und beim Reifenprofil (7
Prozent) gab es ebenso Defizite, wie bei der Bremsflüssigkeit (10
Prozent), den Bremsleitungen und -schläuchen (10 Prozent), bei der
Feststellbremse (16 Prozent) oder der Betriebsbremse hinten (11
Prozent). Auch Scheibenwischergummis (10 Prozent) und eine durch
Steinschlag beschädigte Scheibenoberfläche (7 Prozent) tauchen in der
Mängelstatistik auf. Festgestellt wurde auch, dass sich die
Fahrzeughalter zu wenig um den Motorölstand  (7 Prozent), einen
Motorölverlust (11Prozent) und die vordere
Radaufhängung  (6 Prozent) kümmern. Die Auspuffanlage wurde mit 16
Prozent beanstandet.
    
    Auch 2001 wird Safety Check fortgeführt
    
    "Wir werden unsere gemeinsam mit den DEKRA Niederlassungen
durchgeführte Aktion Safety Check auch in diesem Jahr ungebremst
fortführen. Unser Ziel ist, junge Fahrer für typische
Sicherheitsmängel zu sensibilisieren und die jungen Leute auch über
Risiken durch Alkohol am Steuer, Selbstüberschätzung und Übermüdung
zu informieren," bekräftigte Dr. Karl Mosch, Vizepräsident der
Deutschen Verkehrswacht. Die Akzeptanz der Aktion Safety Check gerade
auch bei den angesprochenen jüngeren Autofahrern gebe hierzu große
Hoffnung. Die nächsten Termine werden im Internet unter
www.safety-check. net veröffentlicht.
    
    
    
ots Originaltext: Dekra AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen:

Norbert Kühl
Tel.: 0711/7861-2512
Fax: 0711/7861-2700

Original-Content von: DEKRA SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DEKRA SE

Das könnte Sie auch interessieren: