Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zu Blogs

Bielefeld (ots) - Ein Modemagazin und eine Fachzeitschrift können noch so gut recherchieren, wenn sie nicht gekauft werden, haben sie keine Zukunft. Deshalb kann man zwar über die schlechte Qualität einiger Internetblogs lamentieren; auf Dauer aber entscheiden die Klicks. Noch kann man hoffen, dass sich bei der Überfülle des Angebots am Ende auch Qualität durchsetzt. Dass Blogger für ihre Arbeit bezahlt werden wollen, ist verständlich. Schwierig wird es da, wo der Verbraucher im Ungewissen gehalten wird, wie die Finanzierung geregelt ist. In den gedruckten wie auch in den traditionellen elektronischen Medien müssen Werbeanzeigen als solche kenntlich gemacht werden. Das muss auch im Internet gelten - auch wenn der Computer des Influencers im Ausland steht. Geschieht das konsequenter als bisher, werden möglicherweise manchem gutgläubigen »Freund« oder Fan eines Bloggers die Augen aufgehen. Der Vertrauensverlust, der dann eintritt, wird auch die Hersteller treffen. Das können diese verhindern, indem sie schon in dieser frühen Phase, in der vieles erst noch getestet wird, auf die vollständige Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften achten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: