Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Kükenschutz

Bielefeld (ots) - Selbst Nicht-Vegetarier brauchen schon ein ziemlich dickes Fell, um angesichts der Tötung von jährlich 45 Millionen männlichen Eintagesküken nicht ins Grübeln zu kommen. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass die Forscher bald soweit sind, das Geschlecht schon im Ei festzustellen - und zwar in einer Schnelligkeit, die den Einsatz auch wirtschaftlich rechnet.

Es war kein Zufall, dass der Landwirtschaftsminister bei der Vorstellung der Versuchsanlage einen Lebensmittelhändler an seiner Seite hatte. Der Versuch, die Kükentötung juristisch zu stoppen, war zwar gescheitert. Doch der Handel weiß: Bremsen oder gar Blockieren kommt beim Großteil der Kundschaft schlecht an. Erfolg hat, wer vorangeht.

Mögen sich auch Politiker die Augen reiben, wenn geplante Vorschriften erst stark angefeindet und dann freiwillig überboten werden: Das war schon früher bei anderen Umweltthemen so. Bei den Bauern findet der Handel heute relativ schnell Unterstützung. Dort ist man es leid, den Sündenbock zu geben. Allerdings - ganz ungeschoren kommt der Verbraucher nicht davon. Das bessere Essgefühl sollte ihm aber den kleinen Aufpreis wert sein.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: