Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu G20

Bielefeld (ots) - Der Aufwand, den die Polizei für einen sicheren Ablauf des G20-Treffens in Hamburg betreiben muss, zeigt deutlich: Die Hansestadt ist der völlig falsche Ort für diesen Gipfel.

In einer Metropole mit einer ausgewiesen linksextremen Szene müssen die Behörden - bei einer Veranstaltung wie dieser und mit Gästen wie diesen - mit allem rechnen und auf alles vorbereitet sind. Hier von Katz und Maus oder Räuber und Gendarm zu sprechen, verharmlost die Lage. Im Moment beschränken sich die Konflikte auf ein paar Zelte. Noch. Erst am Sonntag wird man wissen, ob die Taktik, jede Form von Verstößen im Keim zu ersticken, aufgegangen ist.

Fest steht schon jetzt: Dieser Gipfel wird nicht nur schöne Bilder von Staatslenkern vor der Elbphilharmonie liefern.

In Hamburg wächst die Kritik an Bürgermeister Olaf Scholz. Dem SPD-Hoffnungsträger, dessen Einfluss in Berlin nach der Bundestagswahl wachsen könnte, wird ein Generalverdacht gegenüber allen Demonstranten vorgeworfen. Ist für Scholz und den Senat jeder Aktivist ein gewaltbereiter Radikaler? Wie liberal ist die Freie und Hansestadt Hamburg?

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: