Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zur Soli-Abschaffung

Bielefeld (ots) - Geben Sie es ruhig zu: Auch Sie haben heimlich damit gerechnet, dass dem unter Helmut Kohl beschlossenen Solidaritätszuschlag für die Deutsche Einheit das Gleiche passiert wie der Sektsteuer. 1902 zur Finanzierung der kaiserlichen Marine eingeführt hat diese den Status »Unabschaffbar« erreicht. Insofern ist es ein Fortschritt, dass sich die großen Parteien zumindest im Grundsatz einig sind, dass der Soli abgeschafft wird. Die Pläne von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die aber von denen der CSU abweichen, und des Herausforderers Martin Schulz liegen an der Stelle auch nur so weit auseinander, dass sie bei einer Neuauflage der Großen Koalition wohl zusammengefügt werden können. Hauptsache, das Ziel, die endgültige Abschaffung, gerät nicht aus dem Auge. Die Zeit ist gekommen. Zwar blühen die Landschaften im Osten nicht überall. Doch marode Schulen und Straßen gibt es auch im Westen. Und die Unternehmer in den neuen Ländern bewerten, wie der Ifo-Index zeigt, ihre Aussichten jetzt sogar besser als die Kollegen im Westen. Ist der Soli dann wirklich abgeschafft, darf dies gern mit einer Flasche versteuerten Sekts gefeiert werden.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: