Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Russlands möglicher Ausschluss

Bielefeld (ots) - Diese Fußball-Europameisterschaft hat nicht lange gebraucht dafür, sich den hässlichen Dingen zuzuwenden. Freitag war Eröffnung, Samstag Krawall. Und nach dem fünften Tag liegt eine Ausschlussdrohung für Russland auf dem Tisch. Das Treffen der 24 qualifizierten Mannschaften ist ohnehin mit äußerster Skepsis begleitet worden, weil es den trauerschwarzen November-Abend gab, der Paris terrorisierte und paralysierte und so ganz nebenbei für den Juni auch noch damit gerechnet werden musste, dass Hooligans das geplante Fußballfest unterlaufen würden. Es liegt ein Schatten auf der Euro, die noch bis zum 10. Juli dauert. Hoffentlich wird es nicht bloß ein Durchschleppen bis dahin. Es ist auch leicht gesagt, sich besonders morgen nur auf die sportlichen Dinge einzulassen - jenem Tag also, an dem das deutsche Nationalteam ins Stade de France zurückkehren muss. Die Detonationen von Saint-Denis sind nicht verhallt. Gestern wurde Frankreichs Hauptstadt erneut erschüttert. Und auch der Fußball wirkt mitgenommen und angegriffen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: