Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Horror-Paar von Höxter: Anwalt wirft niedersächsischer Polizei vor, Tod von Frauen nicht verhindert zu haben

Bielefeld (ots) - Die tödlichen Misshandlungen zweier Frauen im »Horror-Haus« von Höxter-Bosseborn hätten möglicherweise verhindert werden können. Rechtsanwalt Dr. Detlev Binder aus Bielefeld, der den inhaftierten Wilfried W. vertritt, sagte dem WESTFALEN-BLATT (Mittwochsausgabe), eine Polizeipanne habe möglicherweise dazu geführt, dass Wilfried W. und Angelika B. nicht schon 2012 aufgeflogen seien - Jahre vor dem Tod der beiden Frauen. Damals habe das Paar eine Frau aus Berlin freilassen wollen. Vorher habe die Frau schriftlich bestätigen sollen, dass sie freiwillig bei dem Paar in Höxter gelebt habe. Dafür, dass diese Unterschrift freiwillig geleistet wurde, wollte das Paar einen Zeugen haben und fuhr nach Angaben des Anwalts mit dem Opfer zu einer Polizeiwache nach Uslar (Niedersachsen). Dr. Binder: "Der Polizist lehnte die Bitte, das Unterschreiben des Briefes zu bezeugen, ab und schickte das Paar fort. Dabei hätten der Inhalt des Schreibens und ein Mindestmaß an polizeilichem Instinkt den Beamten dazu bringen müssen, sich die Frau, deren Unterschrift er bestätigen sollte, einmal anzusehen und sich unter vier Augen mit ihr zu unterhalten. Dann wäre das Paar wahrscheinlich schon 2012 aufgeflogen." Die Mordkommission Bosseborn mit Sitz in Bielefeld wollte sich gestern zu dem Sachverhalt nicht äußern.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: