Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Zu "Salafisten festgenommen"

Bielefeld (ots) - Unter welchem Druck steht eigentlich Nordrhein Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD)? Er lobte gestern die Essener Polizei für ihr »entschlossenes Handeln gegen salafistische Extremisten«. Was hatte die Polizei getan, um von ihrem höchsten Dienstherren öffentlich derart belobigt zu werden? Sie hatte nach dem Bombenanschlag auf ein Gebetshaus der Sikh in Essen ein Foto zweier Jugendlicher veröffentlicht. Auf dem Bild, das vor der Tat von einer Videokamera aufgezeichnet wurde, trägt einer der Jugendlichen einen Rucksack, wie er in Fetzen am Tatort gefunden wurde. Nach Veröffentlichung des Fotos stellte sich einer der 16-Jährigen der Polizei, den anderen konnten Polizisten nach einem Hinweis aus der Bevölkerung zu Hause festnehmen. Ein prima Erfolg, aber letztlich ganz gewöhnliche Ermittlungsarbeit, wie sie in den 47 Polizeibehörden des Landes jeden Tag geleistet wird. War das etwa schon »entschlossenes Handeln«? Alles andere wäre ja wohl Strafvereitelung im Amt gewesen! Dem Minister scheint es egal zu sein, wie inhaltsleer seine Botschaften sind. Hauptsache, er taucht in den Medien auf. Das gelingt ihm allerdings wie keinem zweiten. Oder wissen Sie, wie der NRW-Europaminister heißt?

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: