Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu den EU-Türkei-Verhandlungen

Bielefeld (ots) - Es war einen Versuch wert. Ankara hat die Gunst der Stunde genutzt, um von der Europäischen Union (EU) weitreichende Zugeständnisse für einen gemeinsamen Pakt gegen die illegale Migration zu fordern. Doch wenn Premier Ahmet Davutoglu an diesem Freitag am Runden Tisch in Brüssel Platz nimmt, wird er nicht auf einen eingeschüchterten Club treffen, der jeden Preis zu zahlen bereit ist. In Brüssel haben die Unterhändler in den zurückliegenden Tagen alle Bedingungen zusammengestellt, die erfüllt sein müssen, um die Wünsche nach Visa-Freiheit und weiteren Beitrittsgesprächen zu erfüllen. Dabei ist einiges zusammengekommen, mit dem sich die Türkei mutmaßlich schwertun dürfte, weil es die bisherige Politik durchkreuzt. So dürfen die Behörden Flüchtlinge nicht einfach in ihre Herkunftsländer zurückschicken, ohne die Auflagen der Genfer Flüchtlingskonvention zu beachten. Und die Reisepässe der eigenen Landsleute für den freien Eintritt in die Union müssen nachgebessert werden, und auch die nunmehr sechs Milliarden Euro, die Ankara fordert, landen nicht einfach auf dem Konto der Regierung. Die Türkei muss sich ändern, um das zu bekommen, was sie haben will. Sicher, die Union steht unter Druck. Aber auch sie ist nicht ohnmächtig.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: