Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Kinder und Sport

Bielefeld (ots) - Viel zu viele Kinder sind zu dick und unsportlich. Die Tatsache, dass es immer mehr Ganztagsangebote an Schulen und Kindergärten gibt, ist wohl die größte Chance, auch die Sportmuffel unter Kindern und Jugendlichen zu bekehren. Doch diese Chance wird nicht gut genug genutzt. Dabei klang das Grundkonzept von Ganztag einst so einleuchtend: Vereine werden eingebunden und integrieren sportliche Angebote in die Schulzeit. Soweit die Theorie. Sie funktioniert nach den Ergebnissen des Kinder- und Jugendsportberichts nur unzureichend. Traurig! Neben mangelnder Kooperation nennt die Studie weitere Schwächen: Viele Bundesländer hätten nur zwei Sportstunden im Angebot, heißt es. Jede Vierte falle aus. Wer Sport den Kernfächern unterordnet, hat nicht verstanden, dass Bewegung den Kopf frei macht. Diese Defizite wären halb so schlimm, wenn Toben vor der Haustür noch zum Alltag der meisten kleinen Kinder sowie der Bolzplatz zu dem der meisten Jugendlichen gehören würden. Mangelnde Freizeit, Großstadt-Kulisse und Helikopter-Eltern verhindern dies oft. Wenn diese früheren Selbstverständlichkeiten nicht mehr gegeben sind, müssen Eltern unbedingt am Wochenende dafür sorgen, dass ihre Kinder nicht auf dem Sofa gammeln, sondern sich bewegen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: