Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zur Griechenland-Krise

Bielefeld (ots) - Der Versuch, die Wirtschaftsdaten der Brüsseler Kommission mit den Augen der Griechen zu lesen, muss frustrieren. Weit und breit scheint kein Anzeichen von Frühling erkennbar zu sein. Und selbst die für das kommende Jahr vorhergesagten Zuwachsraten stehen in den Sternen und hängen davon ab, ob die Regierung in diesem Jahr endlich auf einen verlässlichen Kurs zurückfindet. Dabei würde es sich allerdings lohnen, die Statistiken etwas genauer anzusehen, denn sie enthalten durchaus so etwas wie einen Fingerzeig: Nahezu alle Länder Europas, die in den Vorjahren unter den Rettungsschirm geflüchtet sind und mit Gemeinschaftsmitteln aufgepäppelt wurden, können nun auf erträgliche Zuwachsraten hoffen. Irland, Spanien, sogar Portugal und Zypern stehen wieder im Wind. Die Slowakei, die man schon abgeschrieben hatte, verzeichnet ein Plus von drei Prozent. Eine Rosskur staatlicher Reformen, der Umbau der Verwaltung und des Arbeitsmarktes - all das zahlt sich nun aus. Und selbst das Baltikum, das eine vergleichbare Krise aus eigener Kraft überwunden hat, gehört heute zu den Regionen der Gemeinschaft, in denen Wachstum generiert wird. Athen könnte, wenn es denn wollte, genügend Lehrbeispiele finden, die deutlich machen, dass sich der harte Weg lohnt.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: