Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Spionage-Skandal

Bielefeld (ots) - Die BND- und NSA-Affäre wird für die Bundesregierung immer brenzliger. Auch gestern drückte man sich um klare Antworten auf klare Fragen herum, verwies auf Verschlusssachen und Geheimhaltung. Doch das klingt wie vorgeschoben, wenn noch nicht einmal widersprüchliche, zeitliche Abläufe offen gelegt werden. Der Verdacht liegt nahe, dass jetzt versucht wird, den ein oder anderen Kopf zu retten.

Bundeskanzlerin Angela Merkels Versprechen von der umfassenden Aufklärung klingt somit wie Hohn. Denn echter Aufklärungswille von Regierungsseite ist kaum zu erkennen. Mit Rücksicht auf den wichtigen Verbündeten USA hat man augenscheinlich die Handbremse angezogen. Das war in der Vergangenheit auch schon so, als die NSA-Affäre bekannt wurde. Nur einmal wagte sich Merkel aus der Deckung, als sie mit Blick auf ihr eigenes Handy anmerkte: »Ausspähen unter Freunden - das geht gar nicht.« Danach herrschte weitgehend Schweigen im transatlantischen Walde, obwohl es viel zu klären gegeben hätte.

Das Ausmaß der Affäre wird jedenfalls immer größer. Und damit müsste die Aufklärung tatsächlich zur Chefsache werden. Aber Merkel ist dafür bekannt, dass sie penibel genau darauf achtet, sich politisch möglichst nicht die Finger zu verbrennen. Das sollen dann schon andere tun.

Freilich wird der öffentliche Druck vor allem der Opposition auf die Regierung immer größer. Zum Glück. Bundesinnenminister de Maizière bekommt das gerade massiv zu spüren: Ist de Maizière ein Pinocchio, ein Lügenbaron, wenn sein Ministerium offenbar wider besseren Wissens noch am 14. April auf eine parlamentarische Anfrage behauptete, es gebe keine angebliche Wirtschaftspionage? Der Minister steht nun in einem noch schlechteren Licht da. Einen Lauf hat er derzeit nicht. Nächste Woche muss er etwa zum umstrittenen Sturmgewehr G 36 im Verteidigungsausschuss Rede und Antwort stehen.

Auch muss man wissen, dass solche Anfragen innerhalb der Bundesregierung eng koordiniert werden. Mit dem Kanzleramt insbesondere dann, wenn es um die heiklen Themen Spionage und innere Sicherheit geht. Also gerät nun auch der amtierende Amtschef Peter Altmaier unter Druck. Was wusste er wann genau?

Es gibt allerdings weitere Verantwortliche, weil davon auszugehen ist, dass die Abhörpraxis schon seit zehn Jahren läuft. Noch halten sich die schwarz-roten Koalitionspartner daher mit gegenseitigen Attacken zurück.

Weder die SPD noch die Union haben ein echtes Interesse daran, sich wechselseitig in dieser Angelegenheit zu schaden. Auch die Genossen stellten mit Frank-Walter Steinmeier schon mal den Kanzleramtsminister. Außerdem hat die Koalition genug andere Probleme. Lange wird der Kurs der Verschleierung aber wohl nicht durchzuhalten sein - hoffentlich.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: