Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu den Flüchtlingsströmen

Bielefeld (ots) - Es ist einfach zu sagen, dass zehntausende Kosovaren, die aus ihrer Heimat flüchten, ruck, zuck wieder abgeschoben werden sollen. In der Theorie. Nur derjenige, der in seinen Gedanken zulässt, dass die Flüchtlinge keine anonyme Masse sind, sondern einzelne Schicksale, erkennt die Realität. Leichter ist es natürlich, sich abzuschotten und den Kosovo als unbekanntes Land im Nirgendwo abzustempeln. Doch es ist Teil Europas.

Außerdem trägt der Westen zumindest eine Mitverantwortung für den desolaten Zustand des Kosovo. Was gerade geschieht, ist die zweite Niederlage in der Geschichte des militärischen Engagements auf dem Balkan. Der Kriegseinsatz brachte dem Land keine Lösung. Ziel der anschließenden Mission mit Deutschland als größtem Truppensteller ist es bis heute, ein sicheres Umfeld aufzubauen und öffentliche Ordnung herzustellen. Funktioniert hat auch das nicht. Kosovo-Serben und -Albaner bleiben Feinde. Übergriffe sind die Regel, keine Ausnahme. In der geteilten Stadt Mitrovica wagt sich niemand mehr im Dunkeln aus dem Haus. Sieht so ein »sicherer Herkunftsstaat« nach dem Verständnis unseres Asylrechts aus? Wer fordert, den Kosovo so zu nennen, muss auch so konsequent sein, den Abzug deutscher Soldaten zu fordern. Handelt es sich um sicheres Terrain, ist die Mission ad absurdum geführt. Doch diese Forderung ist nicht zu hören.

Die internationale Truppe hat den Kampf gegen die Korruption im Kosovo verloren. Wer eine Herz-OP oder Krebsbehandlung braucht, muss Ärzte bestechen. Wenn Geld da ist . . . Das haben wenige. Jeder Dritte ist arm, lebt von 1,40 Euro am Tag. Jeder zweite junge Mensch ist arbeitslos. Keine Bildung, keinen Job, kein Essen: Wer will da verdenken, dass einen die Sehnsucht gen Westen packt? Nur wenn die internationale Gemeinschaft endlich dafür sorgt, dass sich die Lage im Kosovo verbessert, hat sie ein Recht, über Flüchtlingsströme zu klagen und deren schnellere Abschiebung voranzutreiben. Toleriert sie weiter wirtschaftlich und politische Korruption, fördert sie die Abwanderung.

Wenn Europa wirklich etwas tun will, sollte es konsequenter gegen Menschenhändler vorgehen. Sie versprechen Flüchtenden ein Aufenthaltsrecht plus Ankunftsgeld. Sie sind die Verbrecher. Nicht die verzweifelten Flüchtlinge, die mit Kindern im Schlepptau Kilometermärsche auf sich nehmen oder sogar den qualvollen Tod auf offener See riskieren, wie das Beispiel Lampedusa zeigt. Wenn innerhalb Europas schon der Drang zur Flucht in Länder wie Deutschland so groß ist - wie muss dann die Gefühlslage derer aussehen, die aus Afrika in überfüllte Boote steigen, um dem Traum Europa näher zu kommen und dann vor den verschlossenen Türen namens Grenzsicherung stehengelassen werden? 300 Tote bei einem islamistischen Attentat sind in der Wahrnehmung vieler leider eine größere Katastrophe als 300 tote Afrikaner auf hoher See.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: