Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Raif Badawi

Bielefeld (ots) - Zu Recht empören wir uns über die Bestialitäten der Terrororganisation Islamischer Staat. Es wird Zeit, dass wir die Tyrannen in Saudi-Arabien mit der gleichen Elle messen. Dass Allah - oder wer auch immer - das Land mit riesigen Ölvorkommen gesegnet hat, kann weder die mittelalterlichen Strafen noch unsere Duldung rechtfertigen. Immerhin: Die Solidarität für Raif Badawi ist ein positives Zeichen. Was musste der Mann bereits erleiden! Dabei tat er nichts anderes als im Internet der UN-Menschenrechtskonvention folgend politische und religiöse Freiheit einzufordern.

Dafür soll er 1000 Stockschläge auf Rücken und Beine erhalten - jeden Freitag 50. Und sollte er diese Hinrichtung auf Raten wider allen Ermessens überleben, will Saudi-Arabien den Vater dreier Mädchen noch zehn Jahre in Haft halten.

Auf diese Tyrannei stützt sich der Westen. Geht's noch? Auch bei uns sind Menschen für Freiheit und Menschenrechte gestorben. Wir aber haben sogar Angst, unsere Kritik am Terrorismus auf einem Karnevalswagen zu zeigen. Stockschläge können die Freiheit nicht besiegen, wohl aber unser Wegsehen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: