Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Überschuldungen

Bielefeld (ots) - Auf den ersten Blick fällt die Bilanz verblüffend, ernüchternd, wenn nicht sogar enttäuschend aus. Obwohl der deutsche Konjunkturmotor brummt, erhöht sich die Zahl der Bürger, denen die Schulden über den Kopf wachsen. So vielschichtig die Gründe sein mögen, so sehr zeigt dies grundlegende Probleme. So gut, wie es die Politik gerne darstellt, geht es einem zu großen Teil der Bevölkerung nicht. Der private Konsum, seit einiger Zeit der Treibstoff des deutschen Wirtschaftswachstums, findet in einer ungesunden Dimension auf Pump statt. Die Schattenseite der starken Binnenkonjunktur wird auch möglich gemacht durch die historisch niedrigen Zinsen. Dass Kaufen statt Sparen hoch im Kurs steht, liegt zu einem Gutteil an der mickrigen Verzinsung. So legen landauf, landab immer weniger Menschen immer weniger Geld für schlechtere Zeiten auf die hohe Kante.

Das kann noch gravierende Folgen haben. Schon jetzt wächst die Zahl der überschuldeten Senioren auffällig. Es drohen niedrigere Erträge aus der Altersvorsorge und höhere Pflegekosten. Konsum mit Augenmaß und Sparen für später kann sich auszahlen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: