Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: zur Kuchen-Verordnung

Bielefeld (ots) - Alles schien klar: Die Bürokraten der EU sollten also wieder einmal die bösen Buben sein und jetzt auch ehrenamtliche Kuchenbäcker und Salatputzer mit ihrer Vorschriftenwut drangsalieren. Wie genau die Spekulationen um die Kuchen-Verordnung entstanden sind, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Für Kitas, Schulen und Vereine wurde jedenfalls schon mal das Szenario von umfangreichen und gesetzlichen Vorgaben genügenden Zutatenlisten sowie einer konsequenten Überprüfung durch die Lebensmittelüberwachung gezeichnet. Auch vom grünen NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel. So weit kommt es nicht. Zum Glück. Endlich hat auch das NRW-Verbraucherschutzministerium die bereits im Oktober 2011 beschlossene EU-Verordnung in Gänze gelesen - und Entwarnung gegeben. Der Frieden am Kuchen- und Salatbuffet auf Schulfesten und Weihnachtsbasaren ist gerettet. Das gilt hoffentlich auch für den Ruf der Verordnung. Denn was sich die Brüsseler Bürokraten ausgedacht haben, wird viele Allergiker freuen. Und auch Ehrenamtlichen ist ein Hinweis auf mögliche Allergene nicht verboten.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: