Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Konjunktur

Bielefeld (ots) - Die deutsche Wirtschaft wächst in diesem und im nächsten Jahr nicht mehr so stark wie bisher angenommen. Das haben Ökonomen in ihrem Herbstgutachten prognostiziert. Ein Grund zur Sorge? Vielleicht. Ein Grund zur Panik? Keineswegs. Von einer Rezession, einer schrumpfenden Wirtschaft wie im Krisenjahr 2009, ist Deutschland zum Glück weit entfernt. Auch ein Wachstum von 1,3 Prozent für dieses Jahr oder von 1,2 Prozent für 2015 kann sich sehen lassen. Es entstehen immer noch neue Arbeitsplätze, die meisten Unternehmen verdienen gut, die Steuerquellen sprudeln und die Kaufkraft der Bürger steigt. Im europäischen Ausland stehen wir weiterhin als Musterknabe dar; oder, um es mit einem beliebten Bild zu sagen: Die Lokomotive Deutschland fährt zwar etwas langsamer, aber sie ist immer noch gut unterwegs. Gleichwohl ist es nicht unproblematisch, wenn die Weltwirtschaft ins Trudeln gerät. Dafür sind deutsche Unternehmen zu sehr vom Export abhängig. Auch die Schwäche von Frankreich und Italien ist eine Belastung. Das Unruhepotential ist groß. Noch aber geht es Deutschland gut.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: