Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum neuen Umtauschrecht bei Ikea

Bielefeld (ots) - Ikea ist bekannt dafür, ungewöhnliche Wege zu gehen. So richtete der Möbelgigant etwa das Småland ein, als noch kein Unternehmen über Kinderbetreuung während des Einkaufens nachdachte. Die Schweden haben es verstanden, Sympathien bei ihren Kunden aufzubauen. Doch für die ehrgeizigen Ziele, den Marktanteil in den nächsten Jahren von heute 13 auf 25 Prozent zu steigern, bedarf es mehr als Sympathie. Preis, Qualität und Design müssen stimmen. Das ist das eine. Gleichzeitig muss Ikea die Zahl seiner Kunden deutlich steigern. Das ist das andere. Es bedurfte also einer außergewöhnlichen Marketingaktion. Mit der Ankündigung eines lebenslangen Umtauschrechts auch auf gebrauchte Produkte ist Ikea ein Clou gelungen. Die Geld-zurück-Garantie weckt Interesse und womöglich neues Käuferpotential. Das wirtschaftliche Risiko, das Ikea eingeht, dürfte angesichts der riesigen Verkaufsmengen und der geringen Produktions- und Stückkosten überschaubar sein. Fraglich ist auch, ob viele Kunden den Aufwand eines Umtausches auf sich nehmen. Klar aber ist: Dem Wettbewerb wird das alles gar nicht gefallen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: