Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Israel

Bielefeld (ots) - Dieser Krieg kennt nur Verlierer. Die Israelis haben ihren Ruf als zivilisierter Staat und die Hamas ihre Unschuld als Beschützer von Frauen und Kindern verloren. Aber der Frieden hat weiterhin genauso wenig Chancen wie die eingepferchten Bewohner von Gaza. Nur der Hass hat mit jeder Kugel, Granate und Rakete neue Nahrung gefunden. Aus diesem Dilemma kommt Israel nicht heraus - auch wenn der Judenstaat jedes Recht der Welt hat, sich gegen jahrelangen Raketenbeschuss und hinterhältige Tunnelbauten zur Wehr zu setzen. Kein Land der Welt kann sich Terror bieten lassen - und die andere Wange auch noch hinhalten. Stattdessen wird die alttestamentarische Logik zwischen Israel und der Hamas weiter gelten: Auge um Auge, Zahn um Zahn, Rakete um Rakete. Denn Waffenstillstand heißt in Nahost nicht absolutes Schweigen der Waffen, sondern lediglich Verzicht auf größere Vergeltung. Angesichts der zurückliegenden vier Wochen ist es gut, dass gestern relative Ruhe herrschte. Jeder weitere Tag wäre ein kleiner Schritt auf einem noch unendlich langen Weg. Nein, richtiger Friede sieht anders aus.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: