Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Annette Schavan

Bielefeld (ots) - Man möchte meinen, dass sich die CDU in der Großen Koalition endlich einmal durchgesetzt hat. Mit einer Personalie, die für Ärger sorgen dürfte. Denn dass Annette Schavan per Kabinettsbeschluss Botschafterin im Vatikan wird, ist ein umstrittener Vorgang. Seit dem Verlust ihres Doktortitels wegen nachgewiesener Plagiate ist die ehemalige Bundesbildungsministerin ohne akademischen Abschluss - und damit zumindest formal nicht qualifiziert für den Posten einer Botschafterin. Daran ändert auch die fragwürdige Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Lübeck nichts. Die Politik schafft eine Ausnahme von einiger Tragweite. Die Causa Schavan sorgt für Unruhe im Auswärtigen Amt, weil sich Kandidaten für die begehrten Stellen im diplomatischen Dienst auf die CDU-Politikerin berufen könnten. Immerhin spricht für Annette Schavan, dass sie früher Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Deutschen Katholischen war und gläubige Christin ist. Bleibt zu hoffen, dass sie im Vatikan ihre Uneinsichtigkeit und ihren Profilierungsbedarf für sich behält.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: