Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu McDonald's und Genfutter

Bielefeld (ots) - McDonald's hat sich ein neues Image-Problem geschaffen. Wer Chicken-Wings, McNuggets oder einen Chickenburger bestellt, kann davon ausgehen, dass das Huhn genverändertes Futter bekommen hat - wie schon seit Jahren die Rinder, die zu Hamburgern werden.

13 Jahre, nachdem der Konzern seine Geflügellieferanten verpflichtet hatte, auf Gen-Futter zu verzichten, gilt diese Vorschrift nun nicht mehr. Als Grund gibt McDonald's an, Hühnermästern sei herkömmliches Futter zu teuer geworden.

Einen Cent, so will es Greenpeace ausgerechnet haben, würde der Chickenburger teurer, verzichtete McDonald's weiter auf genverändertes Futter. Einen Cent mehr! Und den soll McDonald's nicht am Markt durchsetzen können? Da lachen ja die Hühner!

Laut Emnid lehnen zwei Drittel der Deutschen Gen-Food ab. Zwar sind Chicken-Burger noch kein Gen-Food, aber die Hühner haben welches gefressen. Und wer kann die Auswirkungen wirklich abschätzen? In den Augen vieler Verbraucher spart McDonald's gerade an der Qualität. Heute beim Hühnerfutter, und morgen?

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: