Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Versicherungsbranche

Bielefeld (ots) - In ihrer Werbung versucht die Provinzial, möglichen Versicherungsnehmern ein Schutzengel-Gefühl zu vermitteln. Doch selbst sollte der öffentliche Versicherer nicht darauf vertrauen, dass im Notfall ein Schutzengel bereitstehen wird. Die anhaltend niedrigen Kapitalmarktzinsen lassen die Lebensversicherung seit geraumer Zeit als Auslaufmodell erscheinen. Kaum können die Anbieter ihre früheren Versprechen einhalten. Und wie sollen die reduzierten Rendite-Garantien künftig noch Kunden hinter dem Ofen hervorlocken?

Zusätzlich sorgt der demographische Wandel für Druck. Die Versicherer müssen reagieren. Etwa mit neuen Produkten speziell für eine ältere Kundschaft. Und mit Kostenreduzierung sowohl im Verwaltung als auch in der Verwaltung.

Doch alle Versuche bei der Provinzial Nordwest, den Konsolidierungsprozess durch Verkauf oder Fusion weiterzubringen, sind gescheitert. Kein Wunder, dass der westfälisch-lippische Sparkassenpräsident Rolf Gerlach genervt ist. Er hat keine Lust und zudem auch nicht das Geld, in Münster nebenan bei »seiner« Provinzial Schutzengel zu spielen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: