Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema "Tod im Krankenhaus"

Bielefeld (ots) - 18 800 Tote im Jahr, weil in Krankenhäusern nicht alles nach Plan läuft - diese Zahl der AOK hat viele Menschen verunsichert. Jeder von uns macht Fehler, aber bei Ärzten (und Piloten) sind die Folgen eben oft unumkehrbar. Umso wichtiger ist es, Risiken zu minimieren. Und das fängt damit an, dass sich Ärzte die Hände waschen müssen.

Eine Selbstverständlichkeit? Eben nicht! Die Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Uni Bielefeld und Ostwestfalen-Lippes Gesundheitsämter haben vor Jahren das »MRSA-Netzwerk« gegründet. Das sah sich noch 2012 veranlasst, bei Ärzten und Pflegekräften massiv fürs Händewaschen nach jedem Patientenkontakt zu werben.

Wie wenig ernst das Thema Hygiene mancherorts immer noch genommen wird, zeigt auch der Fall eines Arztes, der im Imagefilm eines ostwestfälischen Krankenhauses eine dicke Armbanduhr trägt, während er sich um einen Patienten kümmert. Dabei ist lange bekannt, dass Uhren die Händedesinfektion beeinträchtigen.

Mangelnde Hygiene - der Fehler ist im 21. Jahrhundert nicht mehr zu entschuldigen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: