Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Gesundheits-TÜV

Bielefeld (ots) - Ein regelmäßiger Gesundheits-Check für Autofahrer? Die Diskussion ist immer wieder für Schlagzeilen gut. Der Verkehrssicherheit hingegen dient sie kaum. Zunächst einmal ist stark zu bezweifeln, dass eine solche obligatorische Untersuchung dazu beitragen könnte, die Zahl der Unfälle auf den Straßen zu reduzieren. Wer in diesem Zusammenhang zudem fordert, solche Kontrollen einzig und allein am Alter festzumachen, der schießt weit übers Ziel hinaus. Viele Senioren sind körperlich und geistig weitaus jünger, als ihr Geburtsdatum vermuten lässt. Die Generation 60 plus stellt keinesfalls ein besonders hohes Gefahrenpotential dar. Das unterstreichen die Statistiken der vergangenen Jahre nachdrücklich. Für einen regelmäßigen Sehtest spricht hingegen anders als für einen allgemeinen Gesundheits-TÜV vieles. Ist der Blick getrübt, werden Hindernisse schnell mal zu spät erkannt oder gar komplett übersehen. Bei Tag und erst recht in der Dämmerung. Das Alter spielt aber auch hier nur eine untergeordnete Rolle. Gutes Sehen ist nämlich ebenfalls keine Frage der Lebensjahre.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: