Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielfeld) zur eneuten Verzögerung beim Bau der A 33

Bielefeld (ots) - Die A 33 ist auch nach mehr als 40 Jahren Planungszeit immer noch für eine Überraschung gut. Sozusagen kurz vor Toresschluss, da die Bezirksregierung das Planverfahren für die letzte Autobahn-Lücke bis Weihnachten zum Abschluss bringen wollte, fliegt ein alter Bekannter um die Ecke: die unter Artenschutz stehende Bechstein-Fledermaus. Geht denn nun wieder alles von vorne los? Das werden wohlmöglich diejenigen fragen, die sich noch gut daran erinnern können, als vor zehn Jahren das Wohl und Wehe der Bechstein-Fledermaus zu gleich zweimaliger Verlegung der A-33-Trasse führte. Im Rückblick muss man feststellen, dass die A-33-Verantwortlichen damals die sich verschärfende Rechtsprechung in Sachen Natur- und Artenschutz anfangs wohl unterschätzt haben. Das soll ihnen kein zweites Mal passieren. Die A-33-Planung soll vor allem eines sein: rechtssicher! Eine andere Frage ist, ob das Naturschutzrecht politisch noch richtig gewichtet ist. Wenn es dazu führt, dass über Jahrzehnte ein relativ einfacher Straßenbau nicht realisiert werden kann, stimmt etwas grundsätzlich nicht in diesem Rechtssystem.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: