Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Arbeitslosenzahlen

Bielefeld (ots) - Der Misserfolg ist ein Waisenkind, der Erfolg aber hat stets viele Väter. Ausnahmsweise war es diesmal eine Mutter, die das Erstgeburtsrecht für die gute Nachricht beanspruchte. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist wieder unter die Drei-Millionen-Marke gesunken - klar, dass Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) diese Botschaft höchstselbst unters Volk bringen wollte, bevor heute die amtliche Statistik veröffentlicht wird. Forsch hatte zuvor bereits Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) die Vaterschaft reklamiert: Seine »Agenda 2010« habe den Aufschwung erst möglich gemacht. Auch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) sonnte sich bereits im erwarteten Erfolg. Deshalb soll nicht vergessen werden, wem das deutsche Jobwunder tatsächlich zu verdanken ist. Der klugen Politik in der Wirtschaftskrise - ja! Aber eben auch den Gewerkschaften, den Unternehmen und den Arbeitnehmern, die durch Kurzarbeit Verzicht geübt haben. Für Überschwang besteht kein Anlass. Auf die Schulter klopfen aber dürfen wir uns heute allemal: Gut gemacht, Deutschland!

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: