Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Schulschwänzer:

Bielefeld (ots) - Viermal im Monat einen halben Tag lang die Schule zu schwänzen, ist viel. In Frankreich sollen dafür künftig die Eltern notorischer Schulschwänzer bestraft werden: Ihnen wird das Kindergeld gestrichen. Eine Idee, die Schule machen könnte. Die bloße Androhung des Geldentzugs wird vermutlich in den meisten Fällen reichen, um die Eltern an ihre Verantwortung zu erinnern. Für die Lehrer, die schon mit gutem Zureden und Ermahnungen alles versucht haben, um die Verantwortung der Eltern für die Schulpflicht der Kinder einzufordern, dürfte das Modell eine Erleichterung sein und der einzige Weg, um die Härtefälle in die Schule zu zwingen. Die Stadt Oer-Erkenschwick im Ruhrgebiet zahlt Eltern bis zu 100 Euro, wenn ihre Kinder pünktlich zur Schule kommen. Auch hier geht es um Geld, aber hier wird der falsche Weg der Belohnung gewählt. In Frankreich wird Eltern zu Recht Geld gestrichen, weil sie ihrer Pflicht nicht nachgekommen sind. Das Pilotprojekt im Ruhrgebiet aber dürfte ein Hohn für alle Eltern sein, die es selbstverständlich finden, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: