Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum E-Postbrief

Bielefeld (ots) - Manch einer mag sich noch an E-Post erinnern. Unter diesem Namen wollte sich die Post im Jahr 2000 als E-Mail-Anbieter etablieren. Der Dienst wurde 2005 geschlossen, weil die Post mit ihm zu wenig Geld verdiente. Wird sie nun mit dem E-Postbrief einen Stich landen? Eher nicht. Die große Frage ist, ob tatsächlich so viele Menschen einen Mehrwert in dieser Kommunikationsform sehen. Wer sich schnell mit einem Kumpel verständigen möchte, der schreibt eine Mail oder eine SMS, aber keinen E-Postbrief. Wer Verträge verschicken will, muss sie bereits elektronisch vorliegen haben. Wer dem Internet generell Sicherheit und Vertraulichkeit abspricht, den wird auch die Post nicht überzeugen können. Das Unternehmen steckt in einem Dilemma. Die Briefumsätze sinken. Zudem steht mit der Einführung des Kommunikationsmittels De-Mail, mit dem Bürger und Behörden bald rechtsgültige elektronische Dokumente austauschen können, die Konkurrenz vor der Tür. Die Post muss also ein neues Geschäftsfeld finden. Die Frage ist nur, ob sie mit dem E-Postbrief das richtige gefunden hat.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: