Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Kinderbetreuung

Bielefeld (ots) - Grenzenlose Liebe zu Kindern, Sendungsbewusstsein und Opferbereitschaft - all das muss man schon mitbringen, wenn man in Deutschland Erzieher werden will. Denn ein ordentliches Einkommen, berufliche Aufstiegsmöglichkeiten und gesellschaftliche Anerkennung sind derzeit leider nicht zu erwarten. Da hält sich die Zahl der Bewerber verständlicherweise in Grenzen. Aber nun reichen auch die Bewerberinnen nicht mehr. So führen die wachsenden Ansprüche gegenüber Betreuungseinrichtungen zwangsläufig zu einer ständigen Überforderung. Von frühkindlicher Bildung, die diesem Begriff gerecht wird, ganz zu schweigen. Wer Qualität in diesem Bereich will, der muss zunächst bereit sein, in die Ausbildung der zukünftigen Erzieher zu investieren. Anschließend müssen diese Frauen - und hoffentlich auch mehr Männer - anständig bezahlt werden. Diese erhöhten Ausgaben können Kita-Träger und Kommunen aber nicht allein stemmen. Am Ende des Tages müssen auch jene zu höheren Aufwendungen bereit sein, denen die Zukunft ihrer Kinder ohnehin besonders am Herzen liegen sollte: die Eltern.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: