Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Wahl in Großbritannien

Bielefeld (ots) - Der englische Patient und die britische Krankheit waren bislang anderweitig verwendete Umschreibungen. Seit Freitag fallen darunter auch die Ungerechtigkeiten eines Wahlsystems sowie die europaweite Erkenntnis, dass weitere Regierungen für europäische Wirtschafts- und Währungspannen über die Klinge springen werden. Wenn dieses Wahlergebnis politisch korrekt umgemünzt werden soll, dann müssen Konservative und Liberale zusammengehen. Nur das entspricht Volkes Wille. Die Briten haben keine Angst mehr vor einem »hung parliament« mit unklaren Mehrheiten. Das führt zwangsläufig zu der - nicht allein aus kontinentaler Sicht - dringend erforderlichen Wahlrechtsreform. Noch so viel Tradition wird nicht länger übertünchen, dass unfaire Regeln freie und geheime Wahlen schlicht aushöhlen. Ob es allerdings zu der von den Liberalen aus guten Gründen zur Koalitionsbedingung gemachten umfassenden Reform kommt, bleibt abzuwarten. Gerade die Konservativen sind Hüter typisch britischen Spleens. Auf allzu viel neues Denken sollte das übrige Europa nicht hoffen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: