Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Abrüstung:

    Bielefeld (ots) - Kriegsentscheidend ist dieser Abrüstungsvertrag nicht: Ob Russland und die USA jeweils über 2200 oder 1550 atomare Langstreckenwaffen verfügen, ist fast egal. Auch mit den verbleibenden Sprengköpfen können die beiden Großmächte die Welt mehrfach ins Verderben bomben. Das Start-Abkommen ist nicht allein für die Sicherheit des Erdballs wichtig, sondern vielmehr für die Beziehungen der beiden Länder. US-Präsident Barack Obama streichelt die russische Seele. Er gibt dem Riesenreich nach langen Jahren der Demütigungen unter seinen Vorgängern nun das Gefühl, genauso mächtig und wichtig zu sein wie die USA. Die neue Wertschätzung nahm der russische Präsident Dimitri Medwedew dankbar auf und unterstrich, dass dieser Vertrag keine Sieger und Besiegte kenne. Die ganze Welt profitiere von weniger Waffen. Der Kreml-Chef machte Obama gestern ein Geschenk. Im Atomstreit mit dem Iran sprach Medwedew endlich Klartext. Teheran habe angebotene Kompromisse bisher abgelehnt. Deshalb seien Sanktionen manchmal unvermeidlich. Obama ist seinem Ziel, die Front gegen den Mullahstaat zu einen, näher gekommen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: