Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Wirtschaft in Ostwestfalen-Lippe

    Bielefeld (ots) - Auf den ersten Blick geht es »nur« um 25 Arbeitsplätze, die der Paderborner Autozulieferer Benteler nach Salzburg verlagern wird. Der Großteil der Jobs bleibt in Ostwestfalen. Trotzdem sollte man nicht leichtfertig Entwarnung ausrufen. Es spielt schon eine Rolle, wo der Kopf eines Konzerns über die Zukunft der Betriebe nachsinnt. Dies gilt besonders für Familienunternehmen. Der Chef, der seinen Mitarbeitern auch beim Sonntagsspaziergang begegnet, wird sich bei Entlassungen schwerer tun als derjenige, der im fernen Salzburg am Computer anonyme Zahlen gegeneinander abwiegt. OWL schätzt, liebt und profitiert in hohen Maße von seinen Unternehmern. Es ist zu hoffen, dass Benteler nicht zum Vorreiter einer Ausreisewelle wird. Ob Mohn, Oetker, Miele, Claas, Bentz, Harting, Gauselmann, Eisert, Lübke, Seidensticker, Weber, Ahlers, Brinkmann, Wortmann oder Weidmüller: Sie alle sind und bleiben in OWL willkommen - mit den Arbeitsplätzen und mit ihrem Geld, und als Persönlichkeiten, die das Leben mit ihren Ideen bereichern. Ärgerlich wäre es, wenn Unternehmen wegen der deutschen Steuergesetzgebung aus Ostwestfalen auswandern.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: