Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Lehman-Pleite

    Bielefeld (ots) - Ein Jahr liegt die Pleite von Lehman Brothers zurück. Die Finanzwelt bebt noch immer - und sie wird es auch weiter tun, wenn sich die G20-Staaten Ende September in Pittsburgh nicht auf mehr als symbolische Gesten verständigen. Die Weltwirtschaftskrise ist noch längst nicht ausgestanden. Die Vorschläge, die auf dem Tisch liegen, widmen sich brandheißen Themen: Erhöhung der Kapitalanforderungen, Eingrenzung des »Schattenbankingsystems« von Kreditgebern, die keine Banken sind, Reglementierung der Managervergütung. All das soll verhindern, dass sich die Risiken zu einem nicht mehr kontrollierbaren Ballon aufblasen. Der Gipfel im Frühjahr in London hat gezeigt, dass die Staaten sich einigen können, wenn der Druck nur groß genug ist. Kein Finanzmarktakteur, kein Finanzprodukt und kein Finanzmarkt darf mehr unbeaufsichtigt sein. Deutschland ist gewillt, daran anzuknüpfen, weitere Vorschläge vollständig umzusetzen. Gut so: Nach einem Jahr des Daueralarms darf sich in der Weltwirtschaft nicht wieder Routine einschleichen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: