Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu solarthermischen Kraftwerken in der Wüste

    Bielefeld (ots) - Die Idee, Strom in der Sahara zur produzieren, ist nicht neu. Aber sie hat eine neue Qualität bekommen. Zum ersten Mal haben mehrere namhafte Unternehmen ihre Absicht bekundet, sie umzusetzen. Das ist großartig. Wenn Unternehmen irgendwo Erdöl vermuten, können sie gar nicht nicht schnell genug sein, nach ihm zu bohren. Was aber machen sie mit Sonnenstrahlen? Wenig. In Spanien werden einige solarthermische Kraftwerke betrieben, ebenso in Kalifornien und Nevada. In der größten Wüste der Welt aber geht täglich Energie verloren. Die Sahara ist nicht nur aus energiepolitischen Gründen wertvoll. Sie kann zu einem Paradigmenwechsel in der belasteten Geschichte zwischen Europa und Afrika führen. Der Handel mit Energie aus unerschöpflichen Quellen kann Stabilität und Wohlstand schaffen. Solarthermische Kraftwerke können, wenn beide Kontinente als gleichberechtigte Partner von ihnen profitieren, friedensstiftend sein. Die Vision ist groß. Solarthermische Kraftwerke in der Sahara sind aber keine Utopie. Unternehmer und Politiker sollten das beweisen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: