Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur deutsch-deutschen Geschichte

    Bielefeld (ots) - Was wäre, wenn...? Seriöse Historiker lehnen die so genannte kontrafaktische Frage grundsätzlich ab. Aber Politiker dürfen und müssen sie stellen. Denn die atemberaubenden Enthüllungen über die Stasi-Verpflichtung des Todesschützen von Benno Ohnesorg werfen ein völlig anderes Licht auf die 68-er Dynamik. Ob die neuen Erkenntnisse dazu führen, dass die Geschichte der Studentenbewegung umgeschrieben werden muss, wie Wolfgang Kraushaar meint, wird sich noch erweisen. Selbstverständlich wäre die Offenlegung des SED-Parteibuchs des Todesschützen viel früher wünschenswert gewesen. Wie aufgeräumt ist die Birthler-Behörde eigentlich? Wieso können Betonkommunisten von damals noch heute mit eisernem Schweigen davonkommen? Neben die historische Bewertung muss jetzt die lange verweigerte Debatte über die Verstrickung der SED und ihrer heute noch lebenden Kader treten. Den wenigsten konnte juristisch etwas nachgewiesen werden. Das darf nicht das letzte Kapitel deutsch-deutscher Geschichte bleiben. Sie muss weitergeschrieben werden.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: