Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Machtkampf Porsche/VW:

    Bielefeld (ots) - Ferdinand Piëch hat einmal mehr seine Macht demonstriert. Ohne Angabe von Gründen blieb der mächtige VW-Aufsichtsratschef gestern der Sitzung des Porsche-Aufsichtsrates fern - ein Affront nicht nur gegen die Porsche-Familie, sondern insbesondere auch gegen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, dessen Tage bei Porsche offenbar gezählt sind. Ob der 72-jährige VW-Patriarch Piëch mit seinen Muskelspielchen allerdings den Beschäftigten sowohl bei Porsche als auch bei Volkswagen einen Gefallen tut, ist fraglich. Seit Sonntag liegen die Gespräche zwischen VW und Porsche auf Eis, zumindest offiziell. Porsche leidet unter einer milliardenhohen Schuldenlast - und könnte darunter zusammenbrechen. Piëch sieht nun seine Chance, den Sportwagenbauer in den Wolfsburger Konzern einzuverleiben. Verständlich, dass man bei Porsche entsetzt reagiert. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass sich Wiedeking bei der Eroberung von VW verzockt hat. Dafür erhält er nun die Quittung. Steuergelder zur Porsche-Sanierung darf es nicht geben.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: