Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Auto-Pannenstatistik

    Bielefeld (ots) - Deutsche Autos hängen auch in diesem Jahr die ausländischen ab. Zumindest bei der Pannenstatistik. Und die teuren Marken gelten allgemein als zuverlässiger als die billigen. Lange war die alljährliche ADAC-Pannenliste für Autofahrer eines der wichtiges Kriterien bei der Kaufentscheidung. In diesen Krisenzeiten gilt das offenbar nicht mehr. So liegen Audi, BMW und Mercedes bei der Zuverlässigkeit ganz vorn, nicht aber bei den aktuellen Absatzzahlen. Über die Abwrackprämien jubeln französische und asiatische Kleinwagenhersteller, die so genannten Premiummarken weniger. Den Verbrauchern ist es keinesfalls egal, wie oft ihr Modell mit einer Panne am Straßenrand liegen bleibt. Wenn es aber ernst wird mit der Überlegung, von welcher Marke der Neue stammen soll, sind derzeit der Preis und die Unterhaltskosten wichtiger als Sportlichkeit, PS-Zahl oder Image. Die Kleinen schlagen die Großen - die Schnäppchen die Teuren. Was heißt das für die Autoindustrie? Wer auf das Massengeschäft setzt, muss die Akzente seiner Modellpolitik möglicherweise überdenken und mehr auf die aktuellen Kundenwünsche eingehen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: