Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) kommentiert:

    Bielefeld (ots) - Schickt eure besten Mitarbeiter an die Schulen! Mit dieser Aufforderung an deutsche Unternehmen löste Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Rosenmontag landauf, landab Stirnrunzeln aus. Die ostwestfälische Wirtschaft hat gerade die 100. Kooperationsvereinbarung zwischen Schulen und Firmen unterzeichnet. Die Erkenntnis Schavans, ein solcher Austausch bringe »sinnvolle Impulse für die Schüler«, hat man in Ostwestfalen bereits beim Projektstart vor mehr als sechs Jahren erkannt - ganz ohne Hilfe einer Ministerin. Vollkommen unsinnig ist Schavans Idee, Firmen könnten doch den einen oder anderen fähigen Ingenieur wöchentlich für zwei Unterrichtsstunden in Mathematik oder Physik abstellen. Denn unterrichten darf an einer Schule nur, wer seine pädagogische Befähigung nachgewiesen hat. Die Ministerin wird lange suchen müssen, bis sie einen Ingenieur findet, der nebenberuflich noch ein paar Semester Pädagogik absolviert, nur um seinen naturwissenschaftlichen Erkenntnisschatz der nächsten Generation zu vererben. Buchen wir die Ideen also als unfreiwilligen Karnevalsscherz: Schavan, helau!

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: