Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Parteitag von Bündnis90/Die Grünen

    Bielefeld (ots) - Die Grünen haben sich gestern in Dortmund bei der Bundesdelegiertenkonferenz verjüngt und thematisch deutlich breiter aufgestellt. 25 Jahre Erfahrung konnten nicht einmal einen so erfahrenen »Europäer« wie den Ex-Bio-Bauern Friedrich-Wilhelm Graefe zu Baringdorf vor der Ablösung bewahren. Der Ostwestfale hätte gern weiter gemacht, die Partei aber braucht Raum, um sich auf dem Weg zur Volkspartei thematisch zu spreizen. Das ist vollends gelungen. Mit zwei Spitzenleuten von Attac und Amnesty International auf der Europaliste setzte sie wichtige Akzente neben den grünen Kernkompetenzen Umwelt und Nachhaltigkeit. Die SPD muss auf der Hut sein. Diesmal ging es »nur« um Brüssel. Aber Mannschaft und das »New Deal« genannte Programm zeigen, dass die Grünen im linksliberalen Spektrum an Meinungsführerschaft gewinnen. Die Salons der Intellektuellen haben sie längst erobert. Jetzt holen sie noch die besonders engagierten Kämpfer für eine bestimmte Sache ins Boot. Dort, und vielleicht nur dort, gibt es noch Authentizität und Glaubwürdigkeit, die im Politgeschäft wertvollste Münze überhaupt.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: