Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) schreibt zur Freilassung deutscher BND-Agenten im Kosovo:

    Bielefeld (ots) - Es bleiben noch viele Fragen offen, die dringend geklärt werden müssen. Die drei im Kosovo festgehaltenen BND-Agenten sind seit dem Wochenende zwar wieder zurück in Deutschland. Das tagelange Tauziehen um die Freilassung der BND-Mitarbeiter drängt geradezu den Eindruck auf, dass hier das große Deutschland von dem kleinen und durch und durch korrupten Kosovo vorgeführt worden ist. An der Unschuld des Trios ist nicht zu zweifeln. Und wenn die Bundesregierung davon überzeugt war, dass die Agenten nicht an dem Anschlag beteiligt waren, ist die breite Kritik berechtigt, sie hätte sich nicht genügend für die BND-Mitarbeiter eingesetzt und sie zu lange im Gefängnis schmoren lassen. Viel zu spät hat Berlin mit der Kürzung von Hilfsleistungen gedroht, die einzige Sprache offenbar, die im Kosovo verstanden wird. Es darf nun aber nicht wieder zur Tagesordnung übergegangen werden. Im Kosovo ist die organisierte Kriminalität weit verbreitet, und auch die Politiker stehen mittendrin. Dem Kosovo muss deutlich gemacht werden, dass sich hier schnellstens etwas ändern muss, wenn Deutschland wichtigster Geldgeber des Balkanstaates bleiben soll.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: