Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) kommentiert:

    Bielefeld (ots) - Die Wohltaten kommen. Ein Jahr vor der Bundestagswahl versucht die große Koalition, die Wähler für sich einzunehmen. Eltern bekommen mehr Kindergeld, verspricht Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Wohngeld soll schon am 1. Oktober 2008 erhöht werden, außerdem winken Steuerentlastungen. Ausgaben für Kinder- und Putzfrauen sowie Handwerkerleistungen, die der Renovierung, Erhaltung und Modernisierung selbst genutzter Häuser und Wohnungen dienen, sollen bis zu einer Höhe von 15 000 Euro geltend gemacht werden können. Im besten Fall erhält der Steuerzahler 3000 Euro zurück. Das ist viel Geld. Die von hohen Energiepreisen und steigenden Kosten für Lebensmittel gebeutelten Deutschen werden es dankbar annehmen. Es ist eine Entschädigung für die harte Haltung von Finanzminister Steinbrück bei der Pendlerpauschale, die wohl nicht mehr in vollem Umfang gezahlt werden wird. Die Steuerpläne der Bundesregierung dienen aber nicht nur dem Wählerfang. Sie sind zudem ein verkapptes Konjunkturprogramm. Wer mehr Geld vom Fiskus zurückbekommt, wird mehr Aufträge an Handwerker vergeben und weniger Putz- und Kinderfrauen schwarz beschäftigen.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: